Jan Fedder Biografie

Jan Fedder wurde 1955 in Hamburg geboren. Er ist Schauspieler und Synchronsprecher. Die Jan Fedder Biografie beginnt mit dem Leben im Hamburger Stadtteil St. Pauli. Sein Vater besaß eine Kneipe, seine Mutter war Tänzerin. Die Kneipe schloss um sechs, damit die Söhne nicht zu stark mit Betrunkenen und Prostituierten in Kontakt kamen. Jan Feddersen Biografie verzeichnet, dass er eine Ausbildung zum Speditionskaufmann absolvierte, jedoch nie in diesem Beruf arbeitete. Schon als Kind stand er auf der Bühne. Er sang im Chor des Hamburger Michel, begann in jungen Jahren eine Ballettausbildung, wechselte aber schließlich zum Schauspiel. Als Kind und Jugendlicher spielte er im Kinder- und Jugendtheater „Klecks“ Obwohl er schon in dem Film „Das Boot“ die Rolle des Pilgrim übernommen hatte, wurde er wohl erst durch seine Rolle als Dirk Matthies im „Großstadtrevier“ deutschlandweit bekannt.

Sie brachte ihm auch mehrere Auszeichnungen als Ehrenkommissar ein. Unter anderem bei der bayrischen Polizei und der Hamburger Polizei ein. 2006 erhielt er den Deutschen Fernsehpreis für seien Hauptrolle in „Der Mann im Strom“ Jan Fedder wirkte auch in mehreren Hörspeile mit und gab verschiedene Figuren in den Werner-Filmen seien Stimme. Wegen seines plattdeutschen Dialektes wird er für solche Rollen besonders gern gebucht.
Die Zahl der Filme, in denen er mitgewirkt ist groß, unmöglich, sie alle aufzuzählen. Beispielhaft seien genannt: Auf Achse, Peter Strohm- noch drei Minuten bis Himmelfahrt, Der Hochstapler, Das Traumschiff, Soul Kitchen und Der gestiefelte Kater.
Jan Fedder lebt mit seiner Frau auf einem Bauernhof in Kreis Steinburg, den er seit 1997 restauriert.